arrow_backAktuelles anzeigen

Wie erstelle ich einen guten Content-Kalender für meinen Onlineshop?

3-12-2020

Von Lara Kaandorp

Kennen Sie das? An einem Tag sprühen Sie nur so vor Inspiration für einen aufmunternden Instagram-Post oder interessanten Blog, und am nächsten starren Sie Stunden über Stunden auf den Monitor und es fällt Ihnen einfach nichts ein. Da sind Sie nicht der einzige. Deshalb erstellen viele Firmen zu Jahresbeginn einen Content-Kalender. Ein Content-Kalender hilft Ihnen bei der Planung und Organisation Ihrer Contents. Er gibt Struktur und sorgt dafür, dass Sie sich nicht immer spontan einen kreativen Content ausdenken müssen. Die Erstellung eines Content-Kalenders kostet zwar Zeit, aber betrachten Sie es als Investition in die Zukunft. Sie können das restliche Jahr dann viel ruhiger und entspannter angehen. Wie erstellt man einen Content-Kalender und worauf ist zu achten? Wir helfen Ihnen auf die Sprünge.

Content Calendar

Warum brauchen Sie einen Content-Kalender?

Wie bereits kurz erläutert, ist der wichtigste Vorteil eines Content-Kalenders, dass Sie langfristig Zeit und Energie sparen, weil Sie vorausschauend planen. Da Sie bereits vorher über Ihren Content nachgedacht haben, vermeiden Sie Torschlusspanik. Sie überlegen auch bewusster, welche Inhalte Sie teilen wollen, so dass Sie sich gezielter mit dem Erreichen Ihrer Ziele auseinandersetzen. Außerdem haben Sie mehr Zeit für Kreativität und können Contents mit hochwertigem Inhalt erstellen.

 

Durch die Planung stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig etwas posten. Es ist nachgewiesen, dass konsistente Posts ein wichtiger Aspekt sind, um das Interesse zu fördern, und Ihnen helfen, eine Beziehung zu Ihrer Zielgruppe aufzubauen und Ihre Reichweite zu vergrößern. Auch nicht ganz unwichtig: Wenn Sie Ihren Onlineshop alleine betreiben, können Sie mit guter Planung leichter Urlaub machen, ohne dass Ihre Zielgruppe gleich nichts mehr von Ihnen hört.

Was gehört zu einem erfolgreichen Content-Kalender?

Content-Kalender können ganz unterschiedlich gestrickt sein. Wie ausführlich Ihr Content-Kalender ist, hängt größtenteils von Ihren Anforderungen und Zielsetzungen ab. Sind Sie ein großer, erfolgreicher Internethändler und arbeiten Sie auch mit Partnern zusammen? Dann ist Ihr Content-Kalender wahrscheinlich viel umfangreicher, als wenn Sie für die gesamte Content-Erstellung alleine verantwortlich sind. Achten Sie auf einen übersichtlichen Content-Kalender, bei dem allen direkt klar ist, was zu tun ist. Halten Sie auf jeden Fall folgende Punkte in Ihrem Content-Kalender fest.

Content Calendar

-          Veröffentlichungsdatum

 Sortieren Sie die einzelnen Ereignisse im Kalender nach Datum. So sehen Sie immer direkt, was wann gepostet werden muss, und verpassen keinen Termin mehr. Sie haben so auch einen guten Gesamtüberblick und können leicht beurteilen, ob Sie strukturierten Content anbieten oder ob es eventuell noch weiße Flecken gibt, die Sie noch füllen können.

-         Zielgruppe

Für wen ist der Content bestimmt? Richten Sie sich an Bestandskunden, neue Kunden oder einen Teil Ihrer Zielgruppe? Zum Beispiel an ‚Damen‘, wenn Sie einen Fashionshop führen?

-         Art des Contents

Beschreiben Sie, um welche Art von Content es sich handelt. Das können große Content-Elemente sein wie Blogs, E-Mails oder Podcasts, aber auch ein eher niederschwelliger Content wie Fun Facts und Quotes in den Social Media.

-         Thema

Womit befasst sich der Content? Halten Sie das Thema, aber auch den Zweck fest, den Sie mit dem Content beabsichtigen.

-         Kanal

Halten Sie in der Übersicht fest, auf welchem Kanal Sie den Content zu verbreiten gedenken. Das können der eigene Onlineshop, die Social Media, in denen Sie aktiv sind, oder eine Mailingaktion sein. Damit ist nicht nur klar, wo Sie den Content unterbringen müssen, Sie gewährleisten auch einen kohärenten Zusammenhang zwischen allen Online-Äußerungen

-         Verantwortlicher

Erstellen Sie den Content zusammen mit mehreren Personen? Halten Sie dann fest, wer im Team den Content erstellen soll. Wird der Content von einem Partner geliefert? Halten Sie auch das in der Übersicht fest. Klären Sie in diesem Fall auch gleich, ob der Partner den Artikel auch postet und auf Sie verweist.

-         Status

Wie weit sind Sie mit der Content-Erstellung? So können Sie sehen, ob Sie noch im Zeitplan sind

6 Tipps für die Erstellung eines eigenen Content-Kalenders

Tipp 1: Einfach anfangen!

Viele sagen, sie hätten keine Zeit für die Erstellung eines Content-Kalenders. Doch man muss ihn auch nicht gleich bis ins letzte i-Tüpfelchen ausarbeiten. Nehmen Sie einen leeren Kalender, auf Papier oder elektronisch, was Ihnen halt lieber ist, und fangen Sie einfach an. Sie können direkt Details in den Planer eintragen, aber Sie können auch erst einen groben Entwurf erstellen, den Sie dann später verfeinern. Sie müssen auch nicht gleich das ganze Jahr planen, Sie können das auch quartals- oder monatsweise machen, so dass Sie vielleicht etwas kleinere, besser bewältigbare Häppchen haben.

Tipp 2: Nehmen Sie den Terminplan Ihrer Zielgruppe als Ausgangspunkt

Vergessen Sie beim Ausfüllen des Content-Kalenders den Terminplan Ihrer Zielgruppe nicht. Welche wichtigen Ereignissen stehen für sie an? Wenn Sie beispielsweise Parfümerie-Artikel verkaufen, sind Tage wie Valentinstag, Muttertag und Weihnachten gute Aufhänger. Besucht Ihre Zielgruppe bestimmte Veranstaltungen? Achten Sie darauf, dass Sie auch das aufgreifen. Posten Sie zu solchen Anlässen nicht nur am Tag selbst Content, sondern auch bereits im Vorfeld. Berücksichtigen Sie dies in Ihrem Terminplan und planen Sie nicht nur voraus, sondern denken Sie auch rückwärts.

Tipp 3: Sehen Sie regelmäßige Brainstorming-Einheiten vor

Planen Sie mehrere Termine im Jahr für Brainstorming über den Content-Kalender ein. Wenn Sie im Team arbeiten, können Sie sich gegenseitig kreativ beflügeln und gemeinsam den besten Content konzipieren. Sie betreiben den Onlineshop alleine? Dann fragen Sie doch Freunde oder Angehörige, ob sie mal mit überlegen wollen. Vielleicht fällt ihnen ja eine ganz andere Sichtweise ein, die gut zu Ihrer Zielgruppe passt. Abgesehen davon, dass man sich neuen Content ausdenken kann, eignet sich Brainstorming auch gut dafür, den aktuellen Content-Kalender noch einmal kritisch zu beäugen. Welcher Content kam gut an und welcher nicht so gut? Daran können Sie dann beim Brainstorming weiter anknüpfen.

Content Calendar

Tipp 4: Greifen Sie schöne Anlässe auf

Im Jahresverlauf gibt es eine Reihe besonderer Tage, auf die Sie mit Ihrem Onlineshop eingehen können. Überlegen Sie sich einen schönen oder einen unterhaltsamen Aufhänger für spezielle Tage, mit dem Sie Ihren Onlineshop oder einen bestimmten Artikel in den Blickpunkt rücken. Seien Sie kreativ, zum Beispiel für Cyber Monday, Weihnachten oder Rosenmontag. Suchen Sie in einer Suchmaschine nach ‚besondere Anlässe Aufhänger‘ und schauen Sie, welche Anlässe es überhaupt gibt. Wählen Sie die Anlässe, die gut zu Ihrem Onlineshop passen, und erstellen Sie einen kreativen Content dafür.

Tipp 5: Flexibel bleiben!

Auch wenn ein Content-Kalender Struktur und Halt bietet, ist es dennoch wichtig, flexibel zu bleiben. Verfolgen Sie die Nachrichten, es gibt im Jahresverlauf immer wieder Momente, die nicht absehbar waren, die aufzugreifen sich aber nichtsdestotrotz lohnt. Scheuen Sie auch nicht davor zurück, einen vorher erstellen Content zu überspringen, wenn er eben nicht mehr zur aktuellen Lage passt. So behalten Sie die Möglichkeit, die besten Chancen für Ihren Onlineshop zu nutzen.

Tipp 6: Content einplanen

Verwenden Sie ein Planungstool wie Later und Hootsuite, um Posts in den Social Media zu planen. Durch die Verwendung solcher Tools können Sie Ihren Content strukturiert verwalten und müssen nicht jedes Mal an dem Tag selbst etwas veranlassen. Blocken Sie zum Beispiel alle zwei Wochen oder einmal im Monat einen Termin in Ihrem Kalender, um die Social Media Posts für den nächsten Zeitraum einzustellen.

Wenn Sie all dies richtig eingerichtet haben, werden Sie mit Ihrem Onlineshop einen Senkrechtstart hinlegen. Haben Sie bereits einen Inhaltskalender, aber noch keinen Webshop? Starten Sie jetzt kostenlos einen (Dropshipping-) Onlineshop!

Cookie Richtlinie

Warum nutzen wir Cookies? Einfach weil sie helfen, die Website nutzbar zu machen und Ihre Browsererfahrung zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wähle Cookies

Technisch notwendige Cookies sind für den Betrieb der Seite unerlässlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

"Persönliche Cookies" enthalten persönliche Informationen für maßgeschneiderte, personalisierte Informationen/L&oouml;sungen. Ja, ich habe die Informationen zu den persönlichen Cookies gelesen und willige in das Setzen der Cookies ein.

Anonyme, analytische Cookies. Ja, ich habe die Informationen zu den anonymen, analytischen Cookies gelesen und willige in das Setzen der Cookies ein.

Akzeptiere alle Cookies
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung