Instagram: 5 Fallstricke

26-02-20

Mit 2,1 Millionen Nutzern in den Niederlanden gehört Instagram heute in Bezug auf Social Media-Plattformen zu den großen Jungs. Man macht ein Foto, legt einen selbstgewählten Filter darüber und teilt es mit den Followers. Ganz einfach! Außer der privaten Nutzung ist Instagram auch ein sehr gutes Tool, potenzielle Kunden auf Deinen Webshop aufmerksam zu machen. Es gibt jedoch Einiges, was man als Unternehmer auf Instagram lieber nicht tun sollte. Wir haben hier 5 solcher Fallstricke für Dich aufgelistet.

Instagram ist eine kostenlose App und besonders beliebt bei Jugendlichen und 20- bis 39‑Jährigen. Bei diesem visuellen Medium geht um das Teilen von Fotos mit einem Filter. So kann man mit den Filtern Slumber und Crema den Bildern zum Beispiel einen Retro-Look verleihen und ergibt der X-Pro II-Filter einen dramatischen Effekt. Instagram ist ein visuelles Medium, wobei es um Erlebnis, Inspiration und das Teilen schöner Fotos geht, die zu Deiner Marke, Deinem Produkt und Deinem Webshop passen. Bist du mit Deinem Webshop auf Instagram aktiv? Dann lies diesen Blog und finde heraus, was du auf Instagram lieber nicht tun solltest.

instagram

Fallstrick: zu starke Präsenz

Wie bei vielen anderen Social-Media-Kanälen führt ein Übermaß an Posts bei vielen Followern zu Irritationen. Viele Menschen haben einen Account bei Instagram, weil sie in erster Linie schöne Bilder von Freunden, Verwandten und Bekannten ansehen möchten, auch wenn sie sich dafür entschieden haben, Dir als Webshop zu folgen. Beschränke Deine Aktivität auf Instagram deshalb auf einige Fotos pro Woche, je nachdem, was Du aussagen möchtest. Mit anderen Worten: Qualität geht über Quantität. Auf diese Weise werden Deine Follower nicht mit Fotos überhäuft und trotzdem mit genügend Posts versehen, um Deine Beteiligung und Präsenz zu zeigen.

Fallstrick: nicht kritisch genug über die Fotos, die Du teilst

Ein Foto ist mit Deinem Smartphone schnell gemacht. Und gerade dort liegt für viele Nutzer ein Fallstrick: sie nehmen sich nicht die Zeit, ein anziehendes, schönes Bild zu machen. Angenommen, bei Deinem Online-Shop ist neue Ware eingegangen und das möchtest Du baldmöglichst mit Deinen Followers auf Instagram teilen. Das ist an sich ja kein Problem. Aber begnüge dich nicht mit ‚irgendeinem‘ Foto. Was möchtest du ausstrahlen? Welchen Ansprüchen sollte Deiner Ansicht nach ein schönes Foto genügen und welcher Filter spiegelt die richtige Atmosphäre wider? Kurz gesagt: sei kritisch! Probiere verschiedene Blickwinkel aus, achte gezielt auf ein Detail oder mach eine große Nahaufnahme. Wenn Du auf diese Weise experimentierst, kann das Endergebnis sehr überraschend ausfallen.

Fallstrick: zu viele Hashtags

Instagram funktioniert in Sachen Auffindbarkeit genauso wie Twitter. Indem Du Deinen Fotos relevante Hashtags (Schlüsselwörter mit einem #) hinzufügst, können Menschen – sofern Dein Profil öffentlich ist – Dich damit finden. Auf diese Weise wird man auf Dich aufmerksam, generierst Du mehr Likes und nimmt die Zahl Deiner Follower oft zu. Verwende jedoch nicht zu viele Hashtags. Instagram hat maximal 30 Hashtags eingestellt, aber es ist nicht empfehlenswert, alle dreißig zu verwenden. Das erweckt nämlich den Eindruck, dass Du zu gerne viele Likes und Followers haben möchtest und tut der eigentlichen Botschaft, die du vermitteln möchtest, Abbruch. Begrenze Dich bei Deinen Posts auf 3 oder 4 Hashtags und erreiche damit die richtige Zielgruppe.

Fallstrick: die Verwendung zu vieler Filter

Viele Menschen nennen Instagram die soziale Plattform, auf der jeder gut aussieht. Mit den richtigen Filtern und Tools kannst Du einem Foto eine völlig andere Ausstrahlung geben und Kontraste anbringen, die zuvor nicht vorhanden waren. Das ist die Funktion von Instagram: Ein Foto verschönern und ihm eine gewisse Atmosphäre verleihen. Aber Vorsicht vor Übertreibungen! Postest Du ein Produktfoto? Dann sorge dafür, dass das Produkt noch immer erkennbar ist und auf dem Bild nicht völlig anders aussieht. Du möchtest Deine Kunden schließlich nicht enttäuschen, indem Du ihnen ein unrealistisches Bild des Produkts vermittelst, das sie möglicherweise kaufen möchten.

Filter

Fallstrick: Ausrichten von Anzeigen auf eine nicht relevante Zielgruppe

„Logisch!“ wirst Du sagen. In den Niederlanden ist Werbung auf Instagram jedoch erst seit 2015 möglich. Es ist die in Bezug auf Werbung und Marketing am wenigsten ‚verschmutzte‘ Social‑Media-Plattform. Nutzer müssen sich noch daran gewöhnen, dass sie in ihrer Chronik auf einmal eine Anzeige von einem Unternehmen finden, dem sie nicht folgen. Deshalb ist es gerade bei Instagram wichtig, gezielt zu werben und Anzeigen nur auf relevante Zielgruppen auszurichten. Wenn Du Deine Werbeanzeigen professionell durch gut aussehende Bildern oder ein Video unterstützt, hast Du bessere Chancen, dass die Menschen Deine Posts liken und Dir folgen. Darüber hinaus kostet Werbung auf Instagram natürlich Geld. Wenn Deine Anzeigen dann einer nicht relevanten Zielgruppe angezeigt werden, wird Werbung plötzlich zu einem erheblichen Kostenelement, dem kein positives Ergebnis gegenübersteht. Bei Instagram dreht sich alles um das Erlebnis und die Inspiration, nicht um den harten Verkauf. Daran solltest Du bei der Erstellung einer Marketingkampagne denken.

Alles dreht sich um Inspiration

Um Dir einen Eindruck zu vermitteln, wie andere Unternehmen Instagram nutzen, findest Du nachstehend einige Beispiele für inspirierende Accounts.

Nike

Die Sportmarke Nike ist ein gutes Beispiel für das Teilen von Inhalten für ein ultimatives Kundenerlebnis. Außer dem Teilen der Produkte werden auch sehr schöne Fotos von Sportlern in Aktion angezeigt, natürlich in Sportkleidung von Nike.

Instagram

Yoghurtbarn

Bei Yoghurtbarn gibt es – wie der Name schon sagt – die schmackhaftesten Joghurts. Auf ihrem Instagram findet man denn auch Bilder, wobei einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Außer Konsumbildern findet man aber auch Fotos von Mitarbeitern und Kunden, die dem Account direkt einen persönlichen Charakter verleihen. Und wenn Du ein Bild von den Leckereien postest, die du bei Yoghurtbarn gekauft hast, kannst Du innerhalb weniger Minuten einer Reaktion von ihnen entgegensehen. Eine tolle Art und Weise, mit den Kunden zu interagieren und persönlich engagiert zu bleiben.

Gastgewerbe
Gastgewerbe

 

 

Cookie Richtlinie

Warum nutzen wir Cookies? Einfach weil sie helfen, die Website nutzbar zu machen und Ihre Browsererfahrung zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Wähle Cookies

Technisch notwendige Cookies sind für den Betrieb der Seite unerlässlich und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

"Persönliche Cookies" enthalten persönliche Informationen für maßgeschneiderte, personalisierte Informationen/L&oouml;sungen. Ja, ich habe die Informationen zu den persönlichen Cookies gelesen und willige in das Setzen der Cookies ein.

Anonyme, analytische Cookies. Ja, ich habe die Informationen zu den anonymen, analytischen Cookies gelesen und willige in das Setzen der Cookies ein.

Akzeptiere alle Cookies
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung